Archiv des Autors: ina glaesser

Protokoll zur Mitgliederversammlung vom 10. August 2015

Zu Top 1:
Ralf Heinemann eröffnet die Unterstützerversammlung und stellt die Agenda kurz vor.

Zu Top 2:
Zur Dokumentation der Chronologie der Ereignisse in 2015 werden die Presseberichte seit Mai 2015 vorgestellt. (Alle Presseberichte sind hier zu finden http://blendersee.de/category/aktuelles/presse/).

Die Ratsbeschlüsse werden zusammengefasst vorgestellt:
• Zur Sanierung des Blender Sees gibt es noch kein schlüssiges Konzept
• Die Gemeinde hat im Augenblick kein Geld für eine Grundwasseruntersuchung
• Die Samtgemeinde hat die Sanierung des Blender Sees als Förderprojekt bei der NBank eingereicht (allerdings sind die neuen Förderrichtlinien noch nicht da)
• Vom Gemeinderat beschlossen wurde als Sofortmaßnahme: Räumung (nicht nur mähen) des Blender Hauptgrabens und des Bullershoper Grabes, entsprechende Anträge werden beim Träger der Gräben gestellt
• Zur Erstellung eines schlüssigen Konzeptes wird die AG Blender See sofort nach den Sommerferien die Arbeit aufnehmen. Beteiligt an der Arbeitsgruppe sind der Gemeinderat, die Samtgemeinde, der Landkreis, das NLWKN, die IG Blender See, der Fischereiverband, die Untere Wasserbehörde, die Miteigentümer

Zu Top 3:
Veröffentlichungen Internet/Presse/Blender Gemeindespiegel usw. werden künftig von Ina Gläßer übernommen bzw. koordiniert.

Zu Top 4:
Wahl unserer Vertreter in der Arbeitsgruppe Blender See der Gemeinde:
Hauptvertreter:

Dieter Tank
Ralf Heinemann
Stellvertreter:

Frank Schröder
Mario Hüneke
Ina Gläßer

Dieter Tank stellt die Frage mit welchem Mandat die Vertreter ausgestattet werden. Es herrscht Einigkeit darüber, dass das Strategiepapier aus 2014 (http://blendersee.de/wp-content/uploads/2014/03/Strategiepapier-Blender-See-2.pdf) als Grundlage dienen soll und die erste Arbeitsgruppensitzung der  Klärung der Positionen dienen soll.

Ein weiteres Ziel ist, dass die am See anliegenden Brunnen beprobt werden können und diese Ergebnisse auch von der Arbeitsgruppe anerkannt werden.

Zu Top 4:
Verschiedenes und gemeinsames Hoffen – Ratsmitglied Andreas Meyer stellt klar, dass der Zugang über den Bullershoper Graben (Rohrleitung) bis zum Herbst insoweit gereinigt sein wird, dass der Blender Hauptgraben durch den Graben in den Blender See abfließen kann. Er berichtet weiter, dass die Landwirte weitgehend einverstanden sind mit einer Anstauung des Blender Hauptgrabens. Der Rat ist dabei die erforderlichen schriftlichen Zustimmungen zusammenzutragen.

Darüber hinaus steht als oberstes Ziel, dass eine nachhaltige Lösung für den Blender See gefunden wird und idealerweise am Ende der Arbeit der Arbeitsgruppe ein förderfähiges Konzept steht.

Anwesend waren 22 Unterstützer der IG Blender See und Stephen Kraut vom Weser Kurier.

Protokoll der Ratssitzung vom 16. Juli 2015

Am Donnerstag, den 16.7.2015, war der Besprechungsraum im Feuerwehrhaus gut gefüllt mit engagierten und interessierten Blenderanern. Etwa 50 Gemeindemitglider waren zur Gemeinderatssitzung gekommen.
Hier nun die Zusammenfassung des Teils der Ratssitzung, der die Zukunft des Blender Sees behandelte:
• Der Blender See ist das älteste Naturschutzgebiet im Landkreis Verden
• Zur Sanierung des Blender Sees gibt es noch kein schlüssiges Konzept
• Die Gemeinde hat im Augenblick kein Geld für eine Grundwasseruntersuchung
• Die Samtgemeinde hat die Sanierung des Blender Sees als Förderprojekt bei der NBank eingereicht (allerdings sind die neuen Förderrichtlinien noch nicht da)
• Vom Gemeinderat beschlossen wurde als Sofortmaßnahme: Räumung (nicht nur mähen) des Blender Hauptgrabens und des Bullershoper Grabes, entsprechende Anträge werden beim Träger der Gräben gestellt
• Zur Erstellung eines schlüssigen Konzeptes wird die AG Blender See sofort nach den Sommerferien die Arbeit aufnehmen. Beteiligt an der Arbeitsgruppe sind der Gemeinderat, die Samtgemeinde, der Landkreis, das NLWKN, die IG Blender See, der Fischereiverband, die Untere Wasserbehörde, die Miteigentümer

In der Anlage finden Sie das vollständige Protokoll der Ratssitzung.protokoll_rat_blender_am_16.07.2015