Archiv der Kategorie: Protokolle

Treffen am 2.12.2013 in Thedinghausen

Kleine Fachrunde um die Ergebnisse der Schlammspiegel Messung und der Schlammproben Messung zu besprechen.

Teilnehmer:
NLWKN Sulingen.. Herr Schuster und Herr Prante
Projektgruppe Grün.. Herr Köhler
Verwaltung.. Herr Schröder und Frau Reinke

Wir haben den Anwesenden die durchgeführten Schlammdickenmessungen und die Schlammprobenahme vorgestellt. Von Seiten des NLWKN und von Herrn Köhler wurde bestätigt, dass die Ergebnisse als Basis für die zukünftige Projektplanung als Datenbasis geeignet sind. _Gemeinde_Aktenvermerk_Gespräch_2013-12-02

Des weiteren haben wir die etwas aufbereiteten Daten unserer Schlammuntersuchung erklärt. See- Schlammassel Die Basis war unsere Präsentation, die wir schon auf der Mitgliederversammlung diskutiert haben. Folgende Punkte haben wir dort noch einmal herausgestellt:

  • Die höchsten Schwermetallkonzentrationen befinden sich in den oberen Schlammschichten. Herr Köhler bestätigt unsere Ansicht das dies durch die voluminöse Struktur des oberflachen Schlammes bedingt ist. Mitte und untere Bereiche sind deutlich geringer belastet und könnten damit leichter deponiert werden.
  • In Bereichen mit zeitweiliger Wasserströmung, Zulauf vom Waldsee und vor dem Seeüberlauf zur Emte, finden wir keine oder nur geringe Schlammdicken und die weitaus geringsten Schlammbelastungen mit Metallen.
  • Es ist ein erheblicher Unterschied zwischen der gemessenen Schlammdicke und der Schlammdicke, die wir bei der Beprobung gefunden haben. Der Grund scheint zu sein, dass die ober Hälfte des Schlammes sehr dünnflüssig ist und uns bei unserer Probenahme weggeflossen ist. Dieser Schlammbereich ist sehr mobil, er bewegt sich mit dem Wasser.

Herr Köhler hat dann die Daten aus seiner Sicht kommentiert. Das Büro Grün hat offensichtlich eine Hamburger Firma beauftragt sich die Daten anzusehen und zu kommentieren. 13-11-25-Analyse Sedimente Blender See Sedimente_Kommentiert Büro_Grün. Dabei ist grundsätzlich keine anderer oder abweichender Sachverhalt festgestellt worden.

Es wurde Vereinbart sich am Ende des 1ten Quartales 2014 erneut zu Treffen um dann erstmals Sanierungsvorschläge für den See zu beraten.


 

 

Protokoll Mitgliederversammlung vom 14. Oktober 2013

Dieter berichtete über seinen Besuch bei der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und  beim Umweltministerium in Hannover im Oktober 2013.

Unser Jazzfrühschoppen im August 2013 war mit gut 200 Besuchern trotz wiedriger Wetterverhältnisse ein voller Erfolg. Die Musiker haben einen hervorragenden Job gemacht. Allen Besuchern hat die Art der Musik gefallen. Der durch Getränke und Wurstverkauf erzielte Überschuss beträgt 223,72 €, wenn der Gemeindeschuss von 750 € eingerechnet ist. Ohne die finanzielle Hilfe wären wir im Minus gelandet. Mit den auf der Veranstaltung gesammelten 712 € können wir nun fast 1000 € zur Verfügung stellen, um Projekte zur Verbesserung der Badestelle zu ermöglichen.

Dieter berichtet uber den Besuch das GaW aus Verden, um im Rahmen einer Projektwoche Wasserproben aus dem Blender See zu nehmen und diese zu analysieren.

Detailliert stellte Dieter die Ergebnisse der Schlammprobenanalysen dar. Es wurden 27 Schlammproben an verschiedenen Stellen des See gezogen. Dabei wurden über den gesamten See verteilt Schlammproben von oben, unten und der Schlammmitte entnommen. Es den gezogenen Proben wurden 15 in Absprache mit dem NLWKN und der LUFA bei der LUFA analysiert. Die Gemeinde hat die Kosten für die Analyse der Proben übernommen. Die Ergebnisse lassen sich in etwas so zusammenfassen:

  • Erhöhte Schwermetallbelastung findet man vorwiegend oben im Schlamm.
  • Der obere Schlammhorizont könnte auf Äcker verbracht werden, die Schwermetallwerte liegen deutlich unter den Grenzwerten für diese Verwendung.
  • In unteren Schlammsegmenten liegen die Schwermetallwerte deutlich niedriger. Dieser Teil könnte zum normalen Verfüllen benutzt werden. Alle Werte erfüllen die Anforderungen von Z0.
  • In Bereichen, in denen gelegentlich Wasserfluss gegeben ist, finden wir kaum Schlammvolumen und sehr niedrige Schwermetallwerte.
  • Wenn man sich entscheidet, den Schlamm zu entfernen, kann man mit den Daten ein Nutzungsprofil erstellen. Einige Daten müssten dann noch nachgeliefert werden, die in unsere Untersuchung nicht enthalten waren, wie zum Beispiel bakteriologische Belastungen.

Am Montag den 2. Dezember werden die Ergebnisse mit der Gemeinde, dem NLWKN und anderen Experten besprochen. Am Abend werden wir darüber bei Glühwein berichten.

Da der Wasserstand des Blender Sees zur Zeit primär durch zufließendes Grundwasser beeinflußt wird, wurde vereinbart, Grundwasserproben aus den Hausbrunnen von Anliegern aus Blender und Varste zu analysieren. Ergebnisse liegen auf dem nächsten Meeting im Dezember vor.

 

Niedersächsische Landtagsabgeordnete besuchen Sitzung der IG Blender See vom 10. Juni 2013

Die IG Blender See hatte zu ihrer Sitzung die beiden Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Verden, Gero Hocker (Umweltpolitischer Sprecher der FDP) und Adrian Mohr (CDU) eingeladen. Beide Landtagsabgeordneten stellten sich den mehr als 30 anwesenden Bürgern und Mitgliedern der IG Blender See in ihren Funktionen und Aufgaben des Niedersächsischen Landtags vor.

Die Fragen der Anwesenden wurden von beiden ausführlich beantwortet. Ein Vorschlag war, die Unterstützung der Bingo Stiftung auszuloten. Nach ca. 2 Stunden standen weitere Termin für beide Landtagsabgeordneten an. Dieter Tank verabschiedete beide, und danke ihnen für Ihre Unterstützung der IG Blender See. Einen guten Überblick über die Sitzung gibt die Veröffentlichung der anwesenden Presse.

Weiterlesen